Shut up and take my money!

Ahoi,

in den letzten drei Monaten wurden rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft zahlreiche neue Hardware vorgestellt. Von vielen Seiten verschmäht und als zu teuer empfunden, aber es Zeit ein Statement der Hersteller den Apple, Google und Microsoft zeigten jeweils den Goldstandard in ihrer jeweiligen Kategorie.

Apple
Wie jedes Jahr zeige Apple zu Beginn des Septembers seine neuen Flagship Smartphones und steckte dafür viel Kritik ein: Drei Jahre altes Design, kein Kopfhöreranschluss via Klinker und der Preis…

iPhones waren schon immer teuer, dieses Jahr gab es eine übliche der Inflation und dem Wechselkurs geschuldete von ca. 10 EUR, dafür wurde in den jeweiligen Kategorie der Speicher jeweils verdoppelt – mit würde jetzt persönlich das 32 GB Model ausreichen und ich wäre sogar einen Hunderter weniger los, das wird noch vielen so gehen. Der Kopfhöreranschluss hätte wohl nicht fallen müssen, aber es entspricht der Philosophie von Apple alte Zöpfe abzuschneiden man möchte ja seine neuen AirPods verkaufen, die Welt wird immer mehr kabellos – aber leider wurde das nicht konsequent durchgezogen da beim neuen MacBook Pro weiterhin ein Klinkenanschluss vorhanden ist und man wenn man beide Geräte kauf jetzt weder sein iPhone an das MacBook anschließen kann weil dieses sonnst nur Thunderbold 3 mit USB-C Anschlüssen hat und dem iPhone nur Kopfhörer mit Lightning Anschluss beiliegen und das für mindestens 2.458 EUR die man dafür bei Apple liegen lässt…

Aber das ganze war richtig ein MacBook hat eine längere Laufzeit wie restliche Notebooks und für die Professionellen Anwender gibt es schnell passendes Zubehör das dann auch vor allem bei Festplatten und mobilen Speichern bessere Performance bietet wie der Rest eines Systems.

Das Upgrade der Apple Watch war solide und wenn man den Lieferzeiten der Series 2 glauben darf geht sie ganz gut.

Google
Hat das Pixel und Pixel XL vorgestellt und zeigt sich mit den Preisen selbstbewusst und auf Augenhöhe mit Apple, das wird der Restwert der Geräte in einem Jahr nicht halten können – aber es zeigt auch einen Richtungswechsel Andorid ist auf unzähligen Geräten in veralteten Versionen, hier zeigt man ein Referenzgerät was das System kann und wie man mit den automatischen Updates Service und Pflege definiert, da darf auch mal das Preisschild Premium sein.

Microsoft
Apropos Referenz und Premium auch beim Preis: Microsoft hat der Fachwelt nach das Rennen in diesem Herbst gewonnen, das Windows 10 Hardwareevent im Oktober beeindrucke zum ersten mit dem Mut das das Surface Book Option mit Powerpack erhältlich was zwar das Gerät dicker macht, aber eben auch die Geschwindigkeit steigert oder die Akkulaufzeit auf bis zu 16 Stunden bringt, was mal ein neuer Ansatz ist.

Der Start der Shop war aber das neue Surface Studio das ganz klar zeigt, was Microsoft unter der Marke Surface versteht: Eine Neuerfindung einer Produktkategorie auf Premiumniveu das den Partnern zeigt was möglich ist, ihnen aber keine ernsthafte Konkurrenz macht. Genau das ist das Surface Studio, All-in-One PCs gab es schon viele – aber Microsoft bringt mit dem 28” PixelSense Display das mit dem neuen Surface Dot interagiert das ganze auf ein neues Level, das ist nichts für den Schreibtisch zu Hause, das ist wie das Windows 10 Creators Update auch verlauten lässt etwas für Grafiker und Leute die damit ihr Geld verdienen, es wird aber auch im Konsumentengeschäft ankommen, wie es schon beim Hauseigenen Surface Pro geklappt hat oder bei den Ultrabooks sowie den NUCs von INTEL.

Und genau das lässt meiner Meinung nach für Windows 10 Mobile hoffen, man hört nicht mehr viel davon. Es bekommt fleißig OS Updates aber es gibt keine neuen Lumias, wir werden noch eine weile warten müssen, Microsoft wird das Feld den Partnern überlassen, aber man wird ein Windows 10 Mobile Gerät mit der Marke Surface im Hebst 2017 sehen, das wird aber kein Smartphone an sich sein, der Zug ist abgefahren. Man muss hier die Klasse neu definieren also das wofür Surface steht, Microsoft-Chef Satya Nadella spricht nicht umsonst vom „ultimative mobile device“ – man darf gespannt sein und fleißig das Sparschwein füttern ;).

Updates

Ahoi,

es wird kälter zum Jahresende und wir haben wieder Zeit uns mit unseren elektronischen Kisten herumzuschlagen und sie im aktuellen Jahr nochmal auf den aktuellen Stand zu bringen. Diese Woche hat Microsoft neben dem aktuellen Patchday für Desktop und Mobile den Anfang mit neuen Funktionen gemacht und das Herbstupdate für die Xbox One veröffentlicht und stellt jetzt Clubs und Gruppenchats für das bessere zusammenspielen zur Verfügung. Für den nächsten Versionssprung lässt man sich zum Frühjahr mit dem Creator Update Zeit.

AVM ist wohl in den letzten Zügen um der Fritz!Box 7490 das jährliche Winterupdate zu spendieren, hier sind die großen Neuerungen WLAN Band Steering, Unterstützung von CAT-iq 2.0 Telefonen (z. B. die meisten Telekom Speedphones) und eine lokale Geräuscherkennung für FRITZ!DECT 200 um das Licht ausklatschen zu können.

In Cupertino muss Apple den iOS 10 Akkubug meines iPhone 6s mit dem Update auf iOS 10.2 aus der Welt schaffen, zudem gibt es neue Emojis und Hintergrundbilder sowie eine Notruffunktion, tvOS, watchOS und macOS sind für Benutzer außerhalb der USA nur Wartungsupdates ohne die neuen TV Funktionen. Hier wird man Anfang Dezember die offizielle Freigabe erwarten dürfen.

Na dann fröhliches Updaten.

#HeavyT16 – Zu Besuch bei der EINS

Ahoi,

das letzte Wochenende habe ich auf Einladung der Telekom in Bonn zum jährlichen Treffen der Telekom hilft Community verbracht. Wie jedes Jahr wurde zusammengefasst was im letzten Jahr geschafft wurde und diskutiert was wir nächstes Jahr angehen. Es gab eine Führung durch das Telekom Command Center und Impulsvorträge zu EntertainTV, der Speedport Roadmap sowie dem neuen Festnetzkundencenter und einen Workshop an dem man sich für eines der drei Themen entscheiden konnte. Viel zu schnell verging die Zeit und es wurden die Community Champions geehrt und wir verabschiedeten uns ins Hotel um uns für das Abendessen frisch zu machen und dann wurde bis spät in den nächsten morgen gefeiert :).

Am nächsten Tag gab es nach einem Frühstück im Hotel einen Ausflug nach Köln in die Escape Rooms wo wir uns wieder herrausrätseln durfen. Nach der Rückfahrt nach Bonn und einem gemeinsamen Mittagessen ging es dann auf die Heimreise.

Weitere Infos in der Telekom hilft Community.